Ihr Weg nach Burgdorf

von:
am:
um:
##leer##
##leer##
Handball - Die Recken

Das Ortega-Team belohnt sich in Lissabon

RECKEN ziehen nach dem 33:33 bei Benfica in Gruppenphase im EHF Cup ein

Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf hat zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte die Gruppenphase im EHF Cup erreicht. Den RECKEN reichte im Rückspiel bei Benfica Lissabon ein 33:33 (19:16)-Unentschieden, um eine Runde weiter zu kommen. Den Grundstein für den Einzug in die nächste Runde legten die Niedersachsen durch eine glänzende Startphase, von der sie bis zum Schlusspfiff zehrten. Die Auslosung zur Gruppenphase findet am kommenden Donnerstag, 29. November, in Wien statt.

DIE RECKEN starteten mit der gleichen Formation wie im letzten Ligaspiel beim SC DHfK Leipzig. Auf den Außenpositionen agierten Timo Kastening und Lars Lehnhoff. Den Rückraum bildeten Kai Häfner, Morten Olsen und Fabian Böhm, während Kreisläufer Ilija Brozovic und Torhüter Martin Ziemer die Startsieben komplettierten.

Mit dieser Aufstellung ging es auch gut los für die Niedersachsen, die durch Brozovic, Häfner und Böhm ein schnelles 3:0 (5.) vorlegten. Zudem zeigte sich die Defensive der RECKEN sehr sattelfest und hatten in Torhüter Martin Ziemer einen sicheren Rückhalt. Der Keeper der RECKEN war äußerst präsent und hatte entscheidenden Anteil daran, dass seine Mannschaft nach zehn Spielminuten mit 5:2 in Führung lag. DIE RECKEN hatten in dieser Phase sogar die Möglichkeit, auf vier Tore wegzuziehen, doch die Niedersachsen vergaben einige klare Wurfgelegenheiten, was der Gastgeber nutzte, um auf 6:7 (14.) heranzukommen.

In der Folge kamen die Niedersachsen vor allem über Häfner erfolgreich zum Torabschluss, was auch daran lag, dass die Portugiesen gegen Spielmacher Morten Olsen eine sehr offensive Positionsverteidigung spielten. Nach dem 10:8-Vorsprung für DIE RECKEN nutzten die Gäste eine Überzahlsituation, um sich durch zwei Tore von Lars Lehnhoff auf 12:8 (19.) abzusetzen. Der Linksaußen der RECKEN lief jetzt richtig heiß und besorgte auch den 13., 14. und 15. Treffer für die Niedersachsen, die weiterhin sehr konzentriert agierten. Lehnhoff hätte sogar noch weiter nachlegen können, doch der Flügelflitzer vergab vom Siebenmeterpunkt gegen den eingewechselten Torhüter Hugo Costa Figuiera. Das war aber bis zur Pause auch die einzige Kategorie, in der die Heimmannschaft gegenüber den RECKEN ihre Vorteile hatte.

Die Niedersachsen konnten sich in den letzten Minuten, ähnlich wie im Hinspiel, auf die Treffsicherheit von Morten Olsen verlassen, der mit drei Toren in Serie den 19:16 Halbzeitstand besorgte.
Nach dem Seitenwechsel versuchte Benfica, schnell alles in die Waagschale zu werfen und drückte extrem auf das Tempo. Näher als auf zwei Tore kamen die Gastgeber aber zunächst nicht heran, da sich DIE RECKEN vorn weiter auf die beiden Haupttorschützen Lehnhoff und Olsen verlassen konnten. So schafften es die Niedersachsen, die Sturm- und Drangphase von Benfica erfolgreich zu überstehen und lagen beim 24:21 (40.) weiterhin mit drei Toren in Front.

Vor allem im Angriff spielten DIE RECKEN gegen die immer offensiver werdende Abwehr der Hausherren ihre körperliche Überlegenheit aus. Fabian Böhm und Kai Häfner setzten sich im Duell eins gegen eins immer wieder erfolgreich durch und sorgten dadurch für wichtige Treffer. Allerdings schaffte es Benfica in dieser Phase etwas besser, den Druck auf die Niedersachsen zu erhöhen und kam in der 46. Spielminute nach langer Zeit mal wieder auf einen Treffer heran.

Im folgenden Angriff der Hausherren lag sogar der Ausgleich in der Luft, doch Ilija Brozovic konnte einen Pass abfangen, was sinnbildlich für den leidenschaftlichen Einsatz stand, den DIE RECKEN in Portugals Hauptstadt auf das Parkett brachten. Timo Kastening nutzte den RECKEN-Ballgewinn, um das 26:24 zu erzielen. Lissabon verkürzte abermals, doch Olsen behielt im folgenden Angriff die Übersicht und in der Abwehr konnte Ziemer einen weiteren Wurf entschärfen, eine Vorlage, die Häfner ansatzlos zum 28:25 (49.) vollendete.

DIE RECKEN wollten den Sack jetzt Zumachen, und erneut war es Häfner, der eine Lücke im Defensivverbund der Hausherren entdeckte und zum 29:25 einnetzte. Benfica verkürzte in der Folge auf 27:29, doch auf Häfner konnten sich die Niedersachsen in dieser Phase verlassen, denn der Kapitän erhöhte auf 30:27.

Nach einer weiteren Parade von Ziemer erhöhte Olsen auf 31:27 (53.), was die endgültige Vorentscheidung zu Gunsten der RECKEN brachte. Am Weiterkommen und dem Einzug in die Gruppenphase zweifelte in der Folge keiner mehr im Pavilhao da Luz – die RECKEN-Fans feierten ihre Schützlinge lautstark, daran änderte auch der 32:32 (58.) Ausgleich nichts. Im letzten Angriff hatten DIE RECKEN noch die Chance, den verdienten Sieg mitzunehmen, was den Niedersachsen allerdings misslang.
Dies war aber absolut nur ein klitzekleiner Schönheitsfleck an einem ansonsten tollen Samstagabend, mit dem sich die TSV Hannover-Burgdorf auf jeden Fall in die Geschichtsbücher einträgt.

TSV Hannover-Burgdorf: Ziemer, Lesjak – Lehnhoff (7 Tore), Häfner (8), Olsen (6), Kastening (5), Böhm (4), Cehte (1), Brozovic (2), Mävers, Thiele, Pevnov, Ugalde, Krone, Srsen, Feise. (RECKEN/r)

Diese Seite wurde 82 mal aufgerufen.

 

 

 

Online: 1  Heute: 88  Gestern: 145  Monat: 1976  Jahr: 38942  Gesamt: 241869