Ihr Weg nach Burgdorf

von:
am:
um:
##leer##
##leer##
Handball - Die Recken

Duie RECKEN blamieren sich wieder einmal

26:27-Heimniederlage gegen den Abstigeskandidaten SG BBM Bietigheim

Was ist bloß mit Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf los? Gegen den Aufsteiger und Abstiegskandidaten SG BBM Bietigheim blamierten sich die RECKEN nach allen nach allen Regeln der Kunst. Es gab gegen die SG vor 3227 Besuchern eine bittere 26:27 (14:14)-Niederlage. Es war im 13. Saisonspiel erst der dritte Sieg der Gäste, und dass ausgerechnet in Hannover. Zeitweilig wusste man nicht, wer der Abstiegskandidat oder der Europapokalteilnehmer war. Gegen wen wollen die Burgdorfer denn noch gewinnen? Man kann sagen, das Verletzungspech ist dafür verantwortlich, aber es fehlte lediglich Torge Johannsen, Mait Patrail und Pavel Atman. Die Gäste aus Bietigheim hatten noch das Pech, bei der Anfahrt lange Zeit im Stau zu stehen, so musste die Partie auch zehn Minuten später angepfiffen werden. Das nutzten aber die RECKEN nicht, sondern die Gäste. Trotz einer 6:4-Führung in der 7. Minuten fielen die Hausherren innerhalb von zwölf Minuten auf 9:13 zurück. Es lief nichts zusammen, weder im Angriff noch in der Abwehr. Zwar warf Morten Olsen die TSVer in der 25. Minuten wieder mit 14:13 in Führung, doch zur Pause hieß es 14:14. Nach dem Seitenwechsel ging es Schlag auf Schlag, die Führungen wechselten ständig, ohne dass sich der haushohe Favorit absetzen konnte. Immer wieder scheiterten die Burgdorfer am überragenden SG-Torwart Domenico Ebner, der mit 18 Paraden glänzte. Wieder einmal auffällig, dass die RECKEN hier ein ganz großes Problem haben, denn Martin Ziemer und Urban Lesjak konnten zusammen ganze sechs Bälle abwehren. Zu wenig, auch gegen einen Abstiegskandidaten. Zudem war Fabian Böhm nach seiner Verletzung noch völlig überfordert. Dramatisch wurde es in der Schlussphase, als Christian Ugalde genau eine Minute vor dem Ende das 26:26 erzielte. Dann wurde Kai Häfner zum tragischen Helden. Als die TSVer sich den Ball erkämpften und den siebten Feldspieler für den Torwart brachten, scheiterte Häfner drei Sekunden vor dem Ende erneut an Torwart Ebner. Statt den Siegtreffer zu erzielen, sprang der Ball von Ebners Parade genau in die Hände von Christian Schäfer, der den Ball über das ganz Feld mit der Schlusssirene ins leere TSV-Tor warf. Die Blamage war perfekt. Zu bedenken gibt wieder einmal die Chancenauswertung, denn immerhin wurden 22 Bälle verworfen. Weiter geht es im EHF-Pokal bereits am Sonnabend, 17. November, von 19 Uhr an in der Swiss Life Hall gegen Benfica Lissabon.

Stimmen zum Spiel

Domenico Ebner, Torwart der SG: „Ich bin überglücklich, nach der langen Anfahrt haben mit so einem Ergebnis überhaupt nicht gerechnet. Dieser Sieg war Gold wert.“

Morten Olsen, Spielmacher der RECKEN: „Leider hat Kai zum Schluss nicht auf die Uhr geschaut und zu früh abgeschlossen. Wir haben aber über 60 Minuten keine Leistung in der Abwehr gehabt.“

Christian Schäfer, Spieler der SG: „Es war am Ende zwar glücklich, aber wir sind froh über den big point.“

Jonas Link, zehnfacher Torschütze der SG: „Wir haben uns nach der langen Anfahrt nichts ausgerechnet, aber man sieht, was es ausmacht, einen tollen Torwart zu haben.“

TSV Hannover-Burgdorf: Ziemer, Lesjak – Häfner (9 Tore), Olsen (4), Brozovic (4/1), Pevnov (3), Ugalde (3), Kastening (2), Krone (1), Cehte, Mävers, Thiele, Lehnhoff, Böhm, Srsen, Feise. (r)

Diese Seite wurde 83 mal aufgerufen.

 

 

 

Online: 5  Heute: 80  Gestern: 109  Woche: 738  Monat: 1823  Jahr: 38789  Gesamt: 241716