Ihr Weg nach Burgdorf

von:
am:
um:
##leer##
##leer##
Handball - Die Recken

Nach der Pause dominieren die RECKEN

30:25-Erfolg gegen GWD Minden - Mait Patrail und Timo Kastening sehr stark

Am Schluss wurde es doch recht deutlich für den Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf im Heimspiel gegen GWD Minden. Mit 30:25 (14:12) siegten die Recken, die sich allerdings lange Zeit erheblichen Widerstand erwehren musste. Völlig ausgeglichen verlief die erste Halbzeit, mal führten die Gastgeber, mal die Gäste aus Minden. Mit zunehmender Spieldauer konnten sich allerdings die Burgdorfer befreien und führten stets mit zwei oder drei Treffern. Der erste Vorsprung mit vier Treffern datierte aus der 42. Minute, als der starke Ilija Brozovic zum 19:15 und kurz darauf Timo Kastening zum 20:16 einwarfen. Zwar verkürzten die GWD-Mannen von Trainer Frank Carstens, mit dem die Burgdorfer vor Jahren in die erste Bundesliga aufstiegen sind, noch auf 18:20, doch folgte danach die Vorentscheidung. Innerhalb von drei Minuten hatten die TSVer von 46. Minute an einen 4:0-Lauf und gingen mit 24:18 in Front. Die Kräfte der Gäste ließen jetzt merklich nach, die RECKEN erhöhten sogar auf 30:23. Als zweifacher Torschütze vom Siegenmeterstrich zeichnete sich überraschend Brozovic aus. Ganz stark agierten in dieser Partie Timo Kastening und Mait Patrail. Unter Wert spielt derzeit Morton Olsen, der jedoch wesentlich mehr kann, als er im Augenblick zeigt. Setzt er als Spielmacher seine Nebenleute weiter recht gut in Szene, so ist seine Torgefahr derzeit völlig dahin. Einen starken Eindruck hinterließ auch der immer besser werdende Neuzugang Nejc Cehte. Am Ende war alles Jubel, die Niederlage in Göppingen war vergessen. Weiter geht es bereits am kommenden Donnerstag, 13. Sepetmber, von 19 Uhr an bei den Füchsen Berlin.

Stimmen zum Spiel:

Sven-Sören Christophersen, Sportlicher Leiter der RECKEN: „Das Spiel verlief lange Zeit ausgeglichen. Nach der Pause hat sich vor allem unsere Abwehr erheblich gesteigert, vorn sind wir dann zu einfachen Toren gekommen. Morten Olsen hat nach der Pause das Spiel gut strukturiert.“

Marian Michalczik, GWD-Spieler: „Wir haben lange mitgehalten. Vielleicht fehlte uns zum Schluss etwas die Luft. Wir haben dann das Spiel weg geschenkt.“

Morten Olsen, RECKEN-Spielmacher: „Nach der Pause haben wir stark gespielt und haben dann vorn und hinten die Oberhand behalten.“

Frank Carstens, Trainer von GWD Minden: „Mit der Einstellung meiner Mannschaft bin ich nicht unzufrieden. Aber die Burgdorfer haben nach der Pause immer wieder Lücken in unserer Abwehr gefunden. Wir haben dann einfache Fehler begangen.“

TSV Hannover-Burgdorf: Ziemer, Lesjak – Kastening (6 Tore), Cehte (5), Patrail (5), Brozovic (5/2), Böhm (3), Lehnhoff (3), Pevnov (2), Atman (1), Thiede, Ugalde, Olsen, Krone, Srsen, Donker. (r)

Diese Seite wurde 74 mal aufgerufen.

 

 

 

Online: 5  Heute: 100  Gestern: 88  Woche: 478  Monat: 2064  Jahr: 32041  Gesamt: 234968