Ihr Weg nach Burgdorf

von:
am:
um:
##leer##
##leer##
Handball - Die Recken

RECKEN erwachen erst nach 45 Minuten

Vermeidbare 26:27-Niederlage bem heimstarken FA Göppingen - Kastening trifft neunmal

Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf musste bei der heimstarken FA Göppingen die erste Saison-Niederlage mit 26:27 (13:18) hinnehmen. Dabei mussten die RECKEN erkennen, dass 15 starke Schlussminuten nicht ausreichen, um bei so einem starken Gegner zu bestehen. So lagen die Burgdorfer zu Beginn mit 0:4, 1:5 und 2:6 zurück, weil einfach nichts zusammen lief. Vielleicht sind es drei oder vier Gründe, warum kein Punktgewinn mitgenommen werden konnte. Einmal war es die katastrophale Leistung im Angriff mit insgesamt unglaublichen  30 Fehlwürfen, davon gleich vier Siebenmeter, und dazu noch etliche technische Fehler. Zum anderen führten die Göppinger bis zur 45. Minute mit sechs Treffern, als die RECKEN endlich „aufwachten“ und in der 53. Minute zum 24:24 ausglichen. Entscheidend dafür war, dass TSV-Coach Carlos Ortega stets mit dem siebten Feldspieler für den Torwart agierte. Damit kamen die Göppinger überhaupt nicht zurecht. Aber Ortega schwächte die TSVer in der entscheidenden Phase selbst. Als die nicht immer sichern Schiedsrichter in der 54. Minute beim Stand von 24:23 einem Göppinger Spieler eine Zwei-Minuten-Strafe aufbrummten, meckerte es so sehr, das auch er eine Zeitstrafe hinnehmen musste. Damit war das Überzahlspiel dahin. Auch Morten Olsen, ansonsten ein Leistungsträger, erzielte keinen einzigen Treffer. Zum Schluss wurde es dann dramatisch. In der 56. Minute erzielte Marcel Schiller mit seinem neunten Tor die 26:25-Führung, die Timo Kastening eine Minute später zum 26:26 ausglich. Zwar gingen die Göppinger wieder mit 27:26 in Front, doch dann kam es knüppeldicke für die Burgdorfer, denn zunächst erhielt in der 58. Minute Nejc Cehte und kurz darauf auch noch Mait Patrail eine Zeitstrafe. Trotzdem hatten die TSVer noch die Chance zum Ausgleich, doch der schwache Außenstürmer Christian Ugalde traf in der letzten Sekunde völlig frei nur die Latte. Warum, muss man sich fragen, spielte hier nicht der zuletzt so starke Lars Lehnhoff, warum wurde Torwart Lesjak nicht eher eingesetzt?

Stimmen zum Spiel

Timo Kastening, TSV-Spieler: „Wir hatten einen Stotterstart und haben einfach zu viele Fehler gemacht. Am Ende hat uns die doppelte Unterzahl einen Punkt gekostet;“

Carlos Ortega, TSV-Trainer: „Wir haben die Startphase völlig verschlafen, am Ende reichte es nicht ganz.“

Sven-Sören Christophersen, Sportlicher Leiter: „Wir haben zu lange gebraucht, um in Fahrt zu kommen.“

Sebastian Heymann, Trainer FA Göppingen: „Ich bin sprachlos. Wir haben zum Schluss zu viele Fehler gemacht und noch viel Glück gehabt. Aber auf das ganze Spiel gesehen haben wir verdient gewonnen.“

TSV Hannover-Burgdorf: Ziemer, Lesjak – Kastening (9/1), Brozovic (7/1), Chete (2), Patrail (2), Lehnhoff (2/2), Ugalde (2), Böhm (1), Pevnoc (1), Olsen, Thiele, Krone, Srsen, Donker.

Diese Seite wurde 244 mal aufgerufen.

 

 

 

Online: 2  Heute: 41  Gestern: 79  Woche: 451  Monat: 1536  Jahr: 38502  Gesamt: 241429