Ihr Weg nach Burgdorf

von:
am:
um:
##leer##
##leer##
Handball - Die Recken

Bittere Auswärtsniederlage beim HC Erlangen

RECKEN unterliegen ersatzgeschwächt hoch mit 28:34

Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf hat eine Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Beim HC Erlangen mussten sich DIE RECKEN am Ende mit 28:34 (16:15) geschlagen geben. Vor allem in der Abwehr bekamen die Niedersachsen über die gesamten 60 Minuten keinen Zugriff gegen den variablen Erlanger Angriff. „Wir haben in dieser Saison schon häufig Großartiges geleistet. Heute leider nicht, um unsere Ausfälle kompensieren zu können“, merkt Geschäftsführer Benjamin Chatton an.

DIE RECKEN mussten bereits vor Anwurf eine schlechte Nachricht verkraften, denn neben Pavel Atman und Rúnar Kárason fiel auch Mait Patrail verletzungsbedingt aus. Mit Fabian Böhm, Morten Olsen und Kapitän Kai Häfner standen Trainer Carlos Ortega somit nur noch drei gelernte Rückraumspieler zur Verfügung, so dass in Hannes Feise und Malte Donker zwei Akteure aus dem Perspektivkader mit dabei waren.

Trotzdem hatten die Niedersachsen in der ersten Viertelstunde vor allem in der Abwehr einige Probleme, den Angriffswirbel des HC Erlangen zu unterbinden. Die 6:0 Formation kam häufig einen Schritt zu spät und ermöglichte den Mittelfranken dadurch einfache Torerfolge. Carlos Ortega sah sich folgerichtig beim 3:7-Rückstand schnell gezwungen, seine erste Auszeit zu nehmen.

In der Folge machten es seine Schützlinge deutlich besser und setzten vor allem mit der Rückraumreihe Böhm, Häfner und Olsen zahlreiche Akzente. Die Niedersachsen erspielten sich sowohl gegen die 6:0 als auch die 5:1 Abwehrformation der Erlanger sehr gute Wurfchancen und konnten die Partie schnell wieder ausgeglichen gestalten. Ab der 20. Spielminute erarbeiteten sich DIE RECKEN mehr und mehr Oberwasser und konnten beim 14:13 auch die erste Führung herauswerfen. Dieser knappe Vorsprung sollte bis zum Halbzeitpfiff beim 16:15 bestehen bleiben.

Nach dem Seitenwechsel bleiben DIE RECKEN bis zum 20:18 in Front und konnten sich dabei vor allem auf die individuelle Klasse von Kai Häfner verlassen, der sowohl als Anspieler als auch als Torschütze glänzte. Doch die Niedersachsen verpassten es mehrfach, sich auf drei Tore abzusetzen und liefen wie zu Beginn des Spiels in der Folge wieder in die Gegenstoßtore der Erlanger hinein. Die Mittelfranken markierten vier Treffer in Serie und brachten den Vorteil mit 22:20 wieder auf ihre Seite.

DIE RECKEN hatten trotzdem die Chance, das Spiel wieder ausgeglichen zu gestalten, doch die Niedersachsen ließen zu viele Großchancen aus. In Casper Mortensen, Timo Kastening und Torge Johannsen vergaben DIE RECKEN gleich vier Siebenmeter. Zudem konnte die RECKEN-Abwehr zu wenige Ballgewinne verbuchen, um den Rückstand weiter zu verkürzen. Somit behielt der HC Erlangen bis zum 28:25 (51.) die Führung. „Natürlich war die Quote vom Siebenmeterpunkt auch ein Faktor heute“, erklärt Benjamin Chatton.

Carlos Ortega reagierte erneut und nahm seine letzte Auszeit, um seine Mannschaft nochmal auf eine Wende wie in der ersten Halbzeit einzustellen. Doch diese blieb diesmal aus, weil DIE RECKEN weiterhin zu viele klare Chancen ausließen, während der HC Erlangen im Abschluss eiskalt blieb und nach dem 31:26 durch Michael Haaß die Weichen endgültig auf Sieg gestellt hatte.

DIE RECKEN haben nur kurz Zeit, ihre Wunden zu lecken, denn bereits am Donnerstag, 19. April,  gastiert mit den Rhein-Neckar Löwen der Deutsche Meister in der TUI Arena. „Ich hoffe, dass wir bis dahin wieder mehr personelle Alternativen zur Verfügung haben, auch wenn das aktuell unrealistisch erscheint“, sagt Geschäftsführer Chatton.

16 Fehlversuche und vier verworfenen Siebenmeter waren dann doch zu viel. Zudem waren die Torwartleistungen von Ziemer und Semisch mit zehn gehaltenen Bällen schwächer als die vom Gegner, Skof und Katsigiannis parierten 13 Bälle und drei Siebenmeter.

Mittlerweile verdichten sich die Gerüchte, dass Casper Mortensen zur nächsten Saison zum FC Barcelona wechselt.

TSV Hannover-Burgdorf: Ziemer, Semisch – Mortensen (8/3), Häfner (6), Böhm (5), Olsen (4), Brozovic (2), Johannsen (1), Pevnov (1), Lehnhoff (1), Thiele, Feise, Christophersen, Kastening.

Diese Seite wurde 467 mal aufgerufen.

 

 

 

Online: 5  Heute: 85  Gestern: 79  Woche: 495  Monat: 1580  Jahr: 38546  Gesamt: 241473