Ihr Weg nach Burgdorf

von:
am:
um:
##leer##
##leer##
Handball - Die Recken

Glücklicher Punktgewinn der RECKEN in Lübbecke

Es war wesentlich mehr drin - Chancenauswertung war einmal mehr unterirdisch

Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf holte mit einer stark dezimierten Truppe beim TuS N-Lübbecke ein letztlich glückliches 25:25

no Image
(11:13). Glücklich deswegen, weil der Ausgleichstreffer nach einem Tempogegenstoß von Kai Häfner eine Sekunde vor der Schlusssirene erzielt wurde. Aber es war wesentlich mehr drin für Burgdorfer, die auf sieben Stammspielerinnen verzichten mussten. Aber TSV-Coach Christopher Nordmeyer hatte vor der Partie gesagt, dass „wir auch mit dieser Mannschaft in Lübbecke gewinnen können“. Es kam jedoch anders. Erstmals gingen die TSVer in der 13. Minute durch Andreu mit 5:4 in Führung und bauten diese auf 7:4 aus. Doch innerhalb von acht Minute hieß es 10:7 für Lübbecke. Bereits von Beginn an schickte RECKEN-Trainer Christopher Nordmeyer Nachwuchsspieler Till Hermann auf die Platte, der aufgrund des krankheitsbedingten Ausfalls von Lars Hoffmann auf der Linksaußen-Position nachrückte. Damit war die Flügelzange der RECKEN erneut von Minute eins an mit zwei Nachwuchsspielern besetzt. Bis zur Pause  wurde der Vorsprung auf 11:13 verkürzt. Nach dem Seitenwechsel hatten die Burgdorfer erneut den besseren Start und führten mit 16:14, blieben aber erneut fünf Minuten ohne Treffer. Die Lübbecker blieben ständig vorn, auch weil die Burgdorfer noch drei Siebenmeter verworfen. Nur gut dass Torwart Nikolai Weber 18 Bälle hielt und der kurzzeitig eingesetzte Martin Ziemer zwei Siebenmeter parierte. Bemängelt muss man wieder die unglaublichen Fehler, die einen sicheren Sieg verhinderten. So gab es neben vielen technischen Fehlern  insgesamt unglaubliche 21 Fehlwürfe, darunter drei vergebene Siebenmeter. Vor allem die zahlreichen Fehlwürfe der Stammspieler stimmen bedenklich. Die Anzeigetafel zeigte noch 33 Sekunden, als die RECKEN auf eine offensive Manndeckung umstellten. Dann entwickelten sich vor Spannung kaum auszuhaltende Sekunden, die keinen Zuschauer mehr auf dem Sitz hielt. Nachdem der eingewechselte Keeper Ziemer den Gegenangriff abwehren konnte, zeigte Häfner in dieser Phase reine Nervenstärke im Tempogegenstoß und beendete das Spiel mit einem Tor in buchstäblich letzter Sekunde.

Die Tore der TSV Hannover-Burgdorf erzielten Kai Häfner (5), Filip Mirkulovski (4), Runar Karason (4),  Juan Andreu (4), Timo Kastening (3/1), Joakim Hykkerud (2), Csaba Szücs (1), Vasko Sevaljevic (1/1) und Hendrik Pollex (1),.

Starke Leistung: TSV-Torwart Nikolai Weber (Foto TSV Hannover-Burgdorf)

Diese Seite wurde 2822 mal aufgerufen.

 

 

 

Online: 5  Heute: 53  Gestern: 56  Woche: 299  Monat: 2636  Jahr: 35643  Gesamt: 238570