Ihr Weg nach Burgdorf

von:
am:
um:
##leer##
##leer##
Handball - Die Recken

TSV holt einen Punkt gegen FA Göppingen im Schlussspurt

Mittwoch geht es im Pokal gegen den Champions-League-Sieger HSV Hamburg weiter

Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf hat sich nach dem 29:29 (18:15) gegen FA Göppingen mit 10:10 Punkten auf den neunten Tabellenplatz verbessert. Trotzdem war gegen das Spitzenteam wesentlich mehr möglich. Nach einer anfänglichen 4:0-Führung brachten die Burgdorfer eine 18:15-Führung mit in die Pause. Danach erhöhte das Team von Trainer Christopher Nordmeyer gar auf 19:15. Dann aber eine alt bekannte Schwäche: Zwölf Minuten lang brachten die TSV kein weiteres Tor zustande, was die cleveren Göppingen zur 21:19-

no Image
Führung nutzten. Die Torwurfqualität ließ erneut zu wünschen übrig - aber die Burgdorfer zeigten Moral. In der 50. Minute führten die Gäste noch mit 25:21, die Partie schien in der 58. Minute entschieden, als Göppingen immer noch mit 29:26 vorn lag. Dann erwachte unter dem großen Jubel der Zuschauer der bekannte Kampfgeist: Zweimal Kai Häfner und einmal Olafur Gudmundsson sorgten bis 45 Sekunden vor Schluss für den nicht mehr erwarteten Gleichstand. Es wurde noch einmal hektisch, doch keinem Team gelang trotz Chancen kein weiterer Treffer, so dass es bei der Punkteteilung blieb. In den so geannten Spätzle-Wochen gegen die drei schwäbischen Klubs holten die TSVer also fünf von sechs möglichen Punkten.

Die Tore der TSV Hannover-Burgdorf erzielten Lars Lehnhoff (10/3), Kai Häfner (5), Torge Johannsen, Juan Andreu, Csaba Szücs, Vasko Saveljevic, Olafur Gudmundsson, Sven-Sören Christophersen (je 2) Joakim Hykkerud und Timo Kastening (je 1).

Am Mittwoch geht es in der Swiss-Life-Hall von 20:15 Uhr an weiter. In der zweiten Pokalrunde des Deutschen Handball-Bundes haben die Burgdorfer von 20.15 Uhr an den HSV Hamburg zu Gast. Dies dürfte eine ganz schwere Aufgabe sein, denn die Hamburger mit ihrem neuen Trainer Christian Gaudin mussten zwar einige Abgänge verkraften, doch konnten sie sich auch gezielt verstärken. Im Team des Champions-League-Siegers von 2013 stehen mit Johannes Bitter, Torsten Jansen, Hans Lindberg, Kentin Mahe, Pascal Hens, Adrian Pfahl, Kevin Schmidt, Henrik Toft Hansen, Stefan Schröder und Petar Djordjic herausragende Spieler zur Verfügung. Wie man gegen Hamburg trotzdem bestehen kann, zeigte das TSV-Team am 29. August, als es in Hamburg im Punktspiel ein 23:23 gab. Das Pokalspiel am Mittwoch wird auch live im Fernsehen auf Sport1 ab 20.10 Uhr übertragen.

 

Lars Lehnhoff erzielt zehn Treffer

 

Diese Seite wurde 3104 mal aufgerufen.

 

 

 

Online: 5  Heute: 51  Gestern: 56  Woche: 297  Monat: 2634  Jahr: 35641  Gesamt: 238568