Ihr Weg nach Burgdorf

von:
am:
um:
##leer##
##leer##
Handball - Die Recken

Benjamin Chatton dämpft Optimismus

TSV Hannover-Burgdorf empfängt am Sonntag die Rhein-Neckar Löwen - Sport 1 überträgt

Die englischen Wochen machen es möglich: Bereits am Sonntag, 13. September, muß Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf sein viertes Punktspiel innerhalb von zwei Wochen absolviert. Eine hohes Pensum, das der Mannschaft um Trainer Jens Bürkle einiges abverlangt. Mit den Rhein-Neckar Löwen wartet nun am Sonntag von 17:15 Uhr an ein absoluter Hochkaräter auf DIE RECKEN. „Die Löwen sind ein ernstzunehmender Titelanwärter. Es wird wahnsinnig schwer werden, Punkte zu holen“, weiß Bürkle um die herausragende Qualität des kommenden Gegners. Welche Stärke sowohl individuell als auch im kollektiv in den Löwen steckt, bewiesen die Mannheimer jüngst gegen FRISCH AUF! Göppingen, als sie die Schwaben zu Hause mit 25:14 demontierten. Der Deutsche Vizemeister überzeugt auf der Platte und hat das klare Ziel vor Augen, in jeder Halle schnell eindeutige Fronten zu schaffen. Die TSVer werden hingegen alles daran setzen, den positiven Trend in der heimischen Halle fortzusetzen. „Ich sehe in jedem Spiel Chancen für uns, am Ende etwas Zählbares mitzunehmen. Wir müssen bereit sein, das Spiel anzunehmen und versuchen, bis zum Ende dranzubleiben“, lässt Flügelflitzer Lars Lehnhoff wissen.

Mit Patrick Groetzki und Uwe Gensheimer treffen die Niedersachsen auf eine sehr starke Flügelzange, die es gilt, bestmöglich in Griff zu bekommen. „Groetzki und Gensheimer sind zwei Nationalspieler, die auf sehr hohem Niveau agieren. Aber Timo Kastening und ich können einen Gegenpart darstellen. Unser Ziel wird es sein, dass wir uns ebenfalls Konterchancen erarbeiten und diese auch erfolgreich in Tore umsetzen“, erklärt Lehnhoff.

Diese Ansicht teilt auch Bürkle: „ Die Löwen sind im Tempogegenstoß sehr dominant. Unser Anspruch wird sein, dieses taktische Mittel bestmöglich zu unterbinden.“ Aber nicht nur den beiden Außenspielern bringt der Schwabe viel Respekt entgegen. Sowohl die Kreativität in der Abwehr als auch die individuelle Qualität im Eins-Gegen-Eins sind für Bürkle prägnante Eigenschaften des Gegners. TSV-Geschäftsführer Benjamin Chatton dämpft hingegen die eigenen Erwartungen. „Nach unserem ernüchternden Spiel gegen Wetzlar und dazu im Vergleich der sehr überzeugende Auftritt der Rhein-Neckar Löwen kann ich von einer Chance auf einen Heimsieg überhaupt nicht sprechen. Da muss es ja schon fast ein Ziel sein, überhaupt 20 Tore zu werfen“, stellt Chatton fest.

Im Fernsehen überträgt Sport1 die Partie am Sonntag live im TV. Ab 17 Uhr startet die Übertragung aus Hannover.

Diese Seite wurde 2600 mal aufgerufen.

 

 

 

Online: 5  Heute: 51  Gestern: 56  Woche: 297  Monat: 2634  Jahr: 35641  Gesamt: 238568